Schützenverein - Benninghofen - Brücherhof - Loh 1897

 

Geschichte

Als am 5. Juni 1658 (Kilianstag) der Bauer Jürgen Steffen nachHerabschießen des Sternes König wurde, dachten die wenigsten, dass dieTradition bis heute gewahrt bleiben würde. Zur Königin wählte sich der glückliche Schütze die Tochter von Bauer Bommer.                                               

 Stolz spendete der Vater Bommer Stuten, Butter und Schinken für das Fest, während der Schützenkönig Jürgen Steffen sich um Getränke kümmerte.In den vielen Jahren danach wurde im Bereich der Ortschaften Benninghofen - Brücherhof - Loh noch eine Menge Schützenfeste gefeiert.

Die älteste Medaille der Königskette stammt aus dem Jahr 1835, die erste Schützenfahne wurde von Rittergutsbesitzer Freiherr von Haus und Gut Niederhofen gestiftet. Diese ging leider in den Wirren des 2. Weltkrieges verloren.Die einstigen Schützen wurden von den damaligen Landesherren auch in besondere Staatsangelegenheiten eingesetzt.   

Aus dem Jahr 1826 existiert ein Gesuch an die Regierung in Arnsberg, dass die Schützen in einer Schlucht an der Lohwiese auf Scheiben schießen und dieses aus Übungszwecken weiter durchführen möchten.

Noch heute ist der SV Benninghofen-Brücherhof-Loh 1658 e.V. in diesem Bereich ansässig und kann auf seine langjährige Geschichte mit Stolz zurück blicken.Viele Jahre bestand das Schützenwesen in seiner Tradition weiter. Im 1. Weltkrieg bewies der Verein seine Verbundenheit mit seinen Mitgliedern, welche als Kämpfer hinausgezogen waren, indem er die zurück gebliebenen Angehörigen unterstützte. Unterstützungen an das Rote Kreuz und an das Lazarett im Schloss Brünninghausen hat der Verein auch seine vaterländische Gesinnung zu erkennen gegeben. 65 Mitglieder sind im 1 Weltkrieg gefallen.

Die Wirren und Nöte in der Nachkriegszeit erschütterten das Vereinsleben, so dass einige Vereine aus der Umgebung nicht überlebten. Durch die starke Führung des Vorstandes gelang es der Schützengemeinschaft die harten Zeiten zu überleben.

Nach den Eingemeindungen unserer Ortschaften zu Dortmund wurde die Schützengemeinschaft 1929 aufgelöst und als Schützenverein von Benninghofen, Brücherhof und Loh neu gegründet. 1930 wurde als neue Kopfbedeckung der jetzt übliche Schützenhut gegen die grüne Mütze eingetauscht.1935 hatte unser Verein das bis heute jüngste Königspaar. Walter Kötter (23) und Else Becker (21).

1939 schoss sich vor dem 2. Weltkrieg Paul Lutter zum König, der Friedel Ebers zur Königin wählte. Danach ruhte wegen des Krieges das Vereinsleben.1954 erstarkte der Schützengedanke und man versammelte sich im Haus Beisner in Brücherhof und beschloss den Verein wieder aufleben zu lassen.

Der Verlust der Fahne brachte das Königspaar Lutter/Ebers dazu eine neue Fahne zu stiften, die noch immer bei eigenen Festen zu bewundern ist.Ab 1958 finden wieder regelmäßig Schützenfeste statt und der Schießsport fand Einzug in das Vereinsleben, welchen wir mit unserem Leitspruch „Aus alter Wurzel neue Kraft“ betreiben.

 

 

Wir schreiben das Jahr 1958

Am 31.Mai,1.und 2. Juni war es soweit der BBL feierte das erste große Schützenfest nach dem Krieg.

Alle haben wir geladen, die Sinn für Nachbarschaftsgeist und geselliges Beisammensein haben.

Wir glaubten jedenfalls, allen Menschen in unserem Wohnbereich ein frohes Fest der Freude und unbeschwerter Stunden schuldig zu sein.

 

Wie man an der Festschrift sehen kann, ging das Fest in dieser Zeit, über 3 Tage mit einem großen Fest-Programm.

 

Am 31 Mai,1958 hatte der BBL ein neues Königspaar :

Gustav I und Elise I  / Baumann

 

So ging es weiter, bis heute